Master Composition & Theory

Master of Arts in Composition & Theory

vVertiefungen / Schwerpunkte
vAusbildungsziel
vKompetenz- und Berufsfelder
vAufbau des Studiums
vZulassungsbedingungen


Vertiefungen / Schwerpunkte

Komposition | Theorie | Tonmeister


Ausbildungsziel

Komposition, Theorie und Tonmeister bilden in ihrer kreativen Autorschaft einen der drei Hauptbereiche der Musikausbildung auf Hochschulstufe, die Performance, Pädagogik und Kreation umfasst. Die Austauschbeziehungen, die zwischen den Master-Studiengängen dieser Hauptbereiche bestehen, sind für jede moderne Musikhochschule von entscheidender Bedeutung. Sie fördern ein kompetitives Klima unter den Studierenden und erweitern ihre Kompetenzen: Wer für andere Musik komponiert, entwickelt ein besseres Verständnis für Performance; wer beobachtet, wie heute komponiert wird, schätzt seine eigene Performance und das historische Repertoire besser ein; wer seine eigenen Fähigkeiten reflektieren lernt, wird Inhalte besser vermitteln können. Voraussetzung dafür ist eine solide allgemeinmusikalische Ausbildung, die der Bachelor-Studiengang an beiden Hochschulen bietet.

Der Master-Studiengang in Composition and Theory wird in Kooperation mit der Hochschule der Künste Bern angeboten. Die verschiedenen Vertiefungen und Schwerpunkte der beiden Hochschulen ergänzen sich ideal. Zusätzlich profitieren Studierende von der Tatsache, dass die Master-Studiengänge in einem Kontext stattfinden, in dem neben Musik auch Theater, Tanz, Film, Medien, Kunst sowie Design angeboten werden. Damit wartet im Rahmen des Kooperations-Masters der zwei Schweizer Kunsthochschulen ein reiches Angebot auf kreative Studierende sowohl für die zur Selbstverständlichkeit gewordene interdisziplinäre Auseinandersetzung wie für die dadurch gestärkte Vertiefung der eigenen Disziplin.


Kompetenz- und Berufsfelder

Komponieren ist heute ein Beruf mit höchsten Ansprüchen an handwerkliches Können, kreatives Potenzial und umfassende Informiertheit über die gegenwärtige Musikproduktion. Komponistinnen und Komponisten müssen in der Lage sein, schnell und ohne Scheuklappen für unterschiedlichste Anlässe und Bedürfnisse und für ein vielfältiges Publikum Musik zu produzieren. Der Master-Studiengang bietet die Möglichkeit, die eigene ästhetische Position und Sprache zu vertiefen sowie sich in den gewählten Vertiefungen und Schwerpunkten konkret auf eine berufliche Zukunft vorzubereiten. Gefragt sind eine hohe Präzision in der Aufgabenstellung und eine ebenso hohe Präzision in der künstlerischen Formulierung der Lösung der Aufgabe. Beides gilt als Anspruch sowohl für die Komposition zeitgenössischer Musik im engeren Sinn als auch für die Produktion von Musik, die in einem stärker anwendungsorientierten Kontext steht. Dabei wird besonderes Gewicht auf eine praxisorientierte, interdisziplinäre Ausbildung gelegt.


Aufbau des Studiums

Der Master of Arts in Composition and Theory vereint diejenigen Musikausbildungen, in denen kompositorisch, musiktheoretisch oder tontechnisch gearbeitet wird. Der Kompositionsbegriff erstreckt sich dabei vom traditionellen Aufschreiben von Musik auf Papier über Vertonungen von Bildmaterial bis hin zur computergesteuerten Klangsynthese und zu musikszenischen Inszenierungen. Er beinhaltet die Autorschaft bei Musikproduktion und wie das Erarbeiten eines grundlegenden Verständnisses von komponierter Musik quer durch die Musikgeschichte.


Zulassungsbedingungen

Unter aufnahmepruefungmusik.zhdk.ch kann das Aufnahmeverfahren eingesehen und das Anmeldeformular heruntergeladen werden.