Forschung

Forschung an der ZHdK

Neben der Lehre betreibt die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) Forschung in den Künsten und im Design. Auf diese Weise entspricht sie dem öffentlichen Forschungsauftrag. Das Selbstverständnis der transdisziplinär und international vernetzten ZHdK ist geprägt sowohl von den für die Kunsthochschule charakteristischen Methoden, Praktiken und Erträge des Forschens als auch vom spezifischen Verhältnis zwischen Kunst, Design, Wissenschaft und Forschung.

An der ZHdK wird in allen Departementen Forschung betrieben. Zuständig für die Forschung sind die einzelnen Institute, welche zur Stärkung, Profilierung und Fokussierung der Forschungstätigkeiten an der ZHdK gegründet wurden. In den Instituten werden Initiativen zur Forschung ergriffen, Forschungsprojekte und -programme realisiert sowie Forschungsaktivitäten der gesamten Hochschule unterstützt. Die Forschungstätigkeiten der Institute fliessen auch in kooperative Doktorats- und Postgraduiertenprogramme ein. Zu jedem Institut gehört mindestens ein Forschungsschwerpunkt (FSP). Zwei Forschungsschwerpunkte der ZHdK sind eigenständig, ein die Departemente übergreifender Forschungsschwerpunkt wird von Institutsleiter/innen und Forschenden unterschiedlicher Institute koordiniert.

Die Forschungsprojekte der ZHdK sind vorwiegend Drittmittel-Projekte, die von nationalen Institutionen wie SNF und KTI, von privaten Stiftungen oder von der EU gefördert werden, oder Kooperationen mit Universitäten, der ETH, Fachhochschulen, anderen Forschungseinrichtungen und mit Wirtschaftspartnern. Die Institute initiieren zudem  Projekte die über Eigenmittel der ZHdK finanziert werden. Die Leistungen, welche sie im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E) und deren Vermittlung in die Kontexte von Kunst, Wissenschaft, Bildung und Öffentlichkeit – Kernkompetenzen der ZHdK, gerade auch in ihrer Positionierung als Kunsthochschule – verbringt, versteht die ZHdK als unentbehrlichen, breitgefächerten Beitrag zur Entwicklung der heutigen Gesellschaft.