IPF

Das Institute for the Performing Arts and Film generiert, initiiert und betreut Forschungsprojekte, die sowohl Fragen der Grundlagenforschung als auch der anwendungsorientierten Forschung stellen und einen Dialog zwischen wissenschaftlichen und künstlerischen Verfahren herstellen. Die Themenfelder gliedern sich in Forschung über Kunst, Forschung durch Kunst und Forschung mit Kunst. Performative und cinématographische Mittel werden dabei nicht nur als kulturelle Strategien analysiert, sondern auch als Techniken für Forschungsverfahren erprobt.

Agenda

Moving through words

Neues zur Wechselwirkung von Sprache und Bewegung in Tanz und Performance

Öffentliches Kolloquium am Dienstag 30. August 2016.

Ort: Probebühne 1, Gessnerallee 11, CH-8001 Zürich

Zeit: 17:30 bis 20:00 Uhr

Mit: 

  • Scott deLahunta
  • Karin Harrasser
  • Moritz Resl & Martin Grödl
  • Nikolaus Gansterer
  • Constanze Schellow

Das Kolloquium findet im Rahmen der Research Academy 2016 statt.

News

Milo Rau erhält den Theaterpreis "Prix de la Critique Théâtre et Danse", für sein im Vorfeld umstrittenes Kinderstück Five Easy Pieces, das die Verbrechen des Marc Dutroux' ins Zentrum stellt und am diesjährigen Kunsten-festivaldesarts seine belgische Erstaufführung erfuhr.


 

Artikel im Tages Anzeiger zu "Act like you mean it" am Brain Forum in Lausanne.

Projekte

Foto: Margaux Kolly

15. Juli - 8. August 2016

Gastauftritt des Trojanischen Pegasus am Origen-Festival in Riom/GR.

Weitere Informationen auf dem Blog.



Aktuelles zum Forschungsprojekt
DisAbility on Stage. Exploring the Physical in Performing Arts Practices auf Facebook oder auf dem Blog.